.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home erlebnisberichte saison 2009 Kreyer Radmarathon 2009

Kreyer Radmarathon 2009

E-Mail Drucken
Benutzerbewertung: / 13
SchwachPerfekt 

Neben der Vorfreude auf einen sonnigen Tag, nahm ich die üblichen Kleinigkeiten wie zwei Gels, Reserve-Riegel und das Startgeld mit zum Kreyer Radmarathon.
Gemeinsam standen Simon und ich um 7:33 Uhr am Start in Essen.

Nachdem wir die ersten zehn flachen Kilometer hinter uns gelassen hatten, wurde mit der ersten Steigung das „zermürbende“ Profil der Strecke eingeleitet. Von nun an waren wir für die nächsten 150 km dem ständigen Wechsel von Anstieg und Abfahrt ausgesetzt, bevor es gen Ende wieder etwas flacher wurde.
Da wir trotz zahlreicher Möglichkeiten keine passende Gruppe ausmachen konnten, legten wir die 205 km zum Großteil zu zweit zurück. Am Ende fanden wir dann doch einen Mitfahrer, der uns bis ins Ziel begleiten sollte.

Der Streckenverlauf führte die ersten 140 km durch eine topografisch attraktive Umgebung rund um und zwischen dem nördlichen Kreis Mettmann, Essen und dem Kreis Ennepetal. Das letzte Drittel gestaltete sich dann etwas zäher, da wir an einigen Ampeln stehen mussten und über teils stark befahrene Strassen geschickt wurden.

Die Verpflegung bestand neben frischem Obst, zum Großteil aus Frischeiwaffeln sowie Broten. An einem Stand entdeckte ich sogar Müsliriegel. Als Zugabe für die Marathonis wurde an der Sonderkontrollstelle heißer Hühnersuppentopf mit Brot gereicht.
Die Kaltgetränkeversorgung bestand aus Wasser und Zitronentee.

Abgesehen von den beiden Wegweisern an denen wir inmitten einer Abfahrt zunächst vorbeigerast waren, kann man nichts an der Ausschilderung der Strecke bemängeln.

Ein wenig ärgerlich waren die minderwertigen Rückennummern, die sich unterwegs zerlegten und immer wieder am Trikot fixiert werden mussten. Das ist aber dann auch der einzige, wirkliche Kritikpunkt an dem ansonsten sehr gelungenen Radmarathon, bei dem neben uns um die 120 Fahrer starteten.

Im Ziel gab es dann noch eine Minitaschenlampe für alle Marathonis, eine nette und nützliche Erinnerung an eine tolle Veranstaltung. Dank und Lob an die Kreyer Blitze!
 
 

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Titel:
Kommentar:

Besucher

heute:565
gestern:1190
gesamt:651605